NLA HA Hann. 9b

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Geheime Räte: Niederrheinisch-Westfälischer Kreis

Laufzeit

1682-1805

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Verfassungsangelegenheiten, Gesandte und Residenten, Kreis- und Assoziationstage, Personalia, Kreismatrikel und Steuern, Werbung und Truppendurchmärsche, Landfriedens- und Polizeiangelegenheiten, Münz- und Postsachen, Grafentage, Bedienstete der Grafenbank.
Findmittel: EDV-Findbuch
Umfang: 3,9 lfdm

Bestandsgeschichte

Der Bestand Hann. 9b (früher Celle 121) umfasst die Akten der Kurhannoverschen Geheimen Räte betreffend den Niederrheinisch-Westfälischen Kreis und schliesst zeitlich an die Niederrheinisch-Westfälischen Kreissachen der Calenbergischen (vgl. Cal. Br. 12) und Cellischen (vgl. Celle Br. 7) Geheimen Räte an, die 1697 bzw. 1705 auslaufen. Lediglich in Aktenband (vgl. Hann. 9b Nr. 28) ragt in die ältere Zeit hinein und verlegt das Anfangsjahr auf 1682. Die Hauptmasse des Bestandes Hann. 9b gehört jedoch dem 18. Jahrhundert an. Das Schlussjahr 1805 deckt sich etwa mit dem Zusammenbruch der alten Reichs- und damit auch der Kreisverfassung.

Die Akten des Bestandes Hann. 9b waren ursprünglich chronologisch geordnet und in einer einfachen Liste erfasst. Die Neuordnung nach Verlust des Findbuchs im Zweiten Weltkrieg eröffnete die Möglichkeit, von dieser primitiven Methode abzugehen und zur Bildung von Gruppen zu schreiten. Diese spiegeln nun die Kompetenzen der Geheimen Räte in den Kreisangelegenheiten wider. Innerhalb der Gruppen wurden die Akten chronologisch gereiht, die Zählung erfolgt jedoch nach dem Prinzip numerus currens über alle Gruppen hinweg. Um das Wiederfinden früher zitierter Aktenbände dieses Bestandes zu erleichtern, wurden die alten Signaturen mit aufgenommen. Bis zum Jahr 1705 ist die Provenienz der hannoverschen Räte ausdrücklich vermerkt. Alle anderen Akten bis zu diesem Zeitpunkt sind cellischer Herkunft.

Der schlechte Erhaltungszustand des vom Leinehochwasser stark in Mitleidenschaft gezogenen Bestandes macht es erforderlich, jede Benutzung vorher von dem zuständigen Referenten genehmigen zu lassen. In der Regel wird der ausgehobene Band zunächst dem Restaurator übergeben werden müssen.

Der Bestand Hann. 9b wurde im zweiten Halbjahr 1964 von dem Unterzeichner neu geordnet und klassifiziert. Er hat auch das maschinenschriftliche Findbuch

geschrieben.

Hannover, im Dezember 1965
gez. Dr. Günter Scheel

Ergänzende Bestände:
Cal. Br. 12
Celle Br. 7



Der Bestand ist im Rahmen eines größeren Erschließungsprojektes in die archivische EDV-Datenbank unter der Fachsoftware izn-AIDA übertragen worden.

Hannover, im Dezember

2005

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet