NLA HA Hann. 50

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Preußische Okkupation und Besitznahme

Laufzeit

1805-1808

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners

Historische Zeitleiste

August 1805
Napoleon bietet Preußen die Abtretung der hannoverschen Kurlande als Preis für die Neutralität an.

13. Oktober 1805
Marschbefehl für die preußischen Okkupationstruppen.

26. Oktober 1805
Neubildung der hannoverschen Regierung durch die Minister nach Abzug der Franzosen. Das Landes-Deputationskollegium (LDC) bleibt als nachgeordnete Dienststelle bestehen. Einzug der preußischen Truppen in des Landeshauptstadt Hannover.

November 1805
Landung britischer und schwedischer Kontingente, Einmarsch der Russen, Einmarsch der englisch-deutschen Legion in die Landeshauptstadt Hannover.

15. Dezember 1805
Vertrag Preußens mit Frankreich über die Besitznahme der hannoverschen Kurlande; zweites französisches Angebot der Abtretung.

17. Januar 1806
Förmliche Besetzung und provisorische Besitznahme durch Preußen.

24. Januar 1806
General von der Schulenburg-Kehnert mit der zivilen Administration beauftragt, ihm subordiniert der Geheime Oberfinanzrat von Ingersleben.

27. Januar 1806
Königliches Manifest mit Ankündigung der "Verwahrung und Administration" der hannoverschen Kurlande.

28. Januar 1806
Die englischen Truppen beginnen mit der Räumung des Landes.

2. Februar 1806
Einmarsch der Preußen in des Landeshauptstadt Hannover, Abzug der Russen, Verbleiben der Schweden im Lauenburgischen.

3. Februar 1806
Aufgraf Graf Münsters an die Staatsdiener zum Ausharren auf ihren Posten.

10. Februar 1806
Das hannoversche Ministerium reaktiviert das Landes-Deputationskollegium (LDC) und bestimmt es zur Kommunikation mit den preußischen Behörden.

15. Februar 1806
Einrichtung der preußischen Administrations- und Organisationskommission (AOC) mit von Ingersleben als Präsidenten.

26. März 1806
Die Franzosen räumen die Festung Hameln.

1. April 1806
Königliches Patent zur feierlichen Besitzergreifung der königlich preußischen hannoverschen Provinzen (außer Lauenburg); förmliche Besitznahme durch preußische Regierungskommissare; Anbringung des preußischen Adlers.

8. April 1806
Auflösung des Ministeriums und Ministerial-Departements, Übernahme durch die preußische Administrations- und Organisationskommission (AOC).

11. April 1806
Für die altwelfischen Provinzen Calenberg-Grubenhagen, Lüneburg, Hoya und Diepholz wird eine provisorische Provinzialregierung (PPR) als Regierungskollegium (Geheime Kabinettsräte Patje, Niebuhr, Brandes) gebildet.

20. April 1806
Protest König Georgs III. gegen die Besitznahme.

23. April 1806
Die Schweden werden gewaltsam aus Lauenburg vertrieben.

18. Oktober 1806
Bekanntwerden der Niederlage von Jena in der Landeshauptstadt Hannover.

20. Oktober 1806
Die Administrations- und Organisationskommission (AOC) übergibt der provisorischen Provinzialregierung (PPR) die Führung der Geschäfte; Abmarsch der preußischen Garnison; die Minister von der Decken, von Grote und von Bremer bilden eine Landesregierung und übernehmen die Verwaltung.

21. Oktober 1806
Abreise des Präsidenten von Ingersleben und seiner Beamten.

Bestandsgeschichte

Der Altbestand Hann. 50, zeitlich unmittelbar an den Bestand Hann. 49 anschließend, ist ebenfalls willkürlich und lückenhaft zusammengewürfelt, so dass auch hier nur die schon beim Bestand Hann. 49 angewandte Methode etwas Brauchbares ergeben konnte.

Nach Wiederherstellung der Provenienzen, Aussonderung der fremden Bestände und Einarbeitung der hierin gehörigen restlichen Akten aus dem Bestand Hann. 105 sind als ursprünglicher Fond die Spitzenbehörden der Okkupationszeit, nämlich
Administrations- und Organisationskommission (AOC)
Provisorische Provinzialregierung (PPR)
Landes-Deputationskollegium (LDC)
herausgeschält, die mit ihren Akten die Landesverwaltung für die Jahre 1805 und 1806 dokumentieren.

Die preußischen Akten, wahrscheinlich hier erwachsen, tragen soweit erhalten die Signaturen des Staatsarchivs Berlin (A Rep. CXL 6), sind also identisch mit dem nach Feststellung des Staatsarchivrats Dr. Deeters heute in Merseburg fehlenden Bestand; sie müssen also irgendwann nach Berlin eingesandt bzw. 1806 mitgenommen sein, um später hier als Bestand Hann. 105 wieder aufzutauchen.

Die Provinzialregierung hat einer eigenen Registratur entbehrt; Aktensignaturen und gelegentliche Erwähnungen beweisen, dass ihre Stücke in der geheimen Registratur geführt wurden.

Die Akten des Landes-Deputationskollegiums entstammen dessen ehemaliger Registratur der Jahre 1803 bis 1813.

Der Aufbau des neuen Bestandes Hann. 50 erfolgte nach dem schon beim Bestand Hann. 49 angewandten Prinzip. Das Manuskript der Bestandsaufnahme enthält eine Konkordanz der alten Vorkriegssignaturen und der neuen Numerierung der verbliebenen wie der ausgesonderten Stücke.

Der Erhaltungszustand der Akten aus dem Bestand Hann. 105 ist tadellos, der des vom Hochwasser betroffenen Teils befriedigend bis gut. Die Schlamm- und Lehmverkrustung hat eigentliche Zerstörungen verhindert, so dass die Schriften zur teilweise verblasst oder verwaschen sind. Schonende Benutzung ist aber auf jeden Fall geboten.

Hannover, 25. September 1962
gez. J. Studtmann

Enthält

Administrations- und Organisationskommission, Besitznahme der hannoverschen Kurlande, Landesverwaltung; provisorische Provinzialregierung, Landes-Deputationskollegium während der preußischen Okkupation 1805-1806

Findmittel

EDV-Findbuch 2007

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M.

5,4

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Aus konservatorischen Gründen kann es zu Einschränkungen bei der Benutzung kommen.