NLA HA Hild. Br. 3/19

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Deutschordenskommende Weddingen

Laufzeit

1511-1811

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Prozesse, Pachtsachen, Grundbesitz der Kommende, Patronatsrecht über die Pfarreien Beuchte und Weddingen, sonstige Kirchen- und Schulsachen betr. Beuchte und Weddigen, Meiersachen, Güterverzeichnisse, Brausachen,
Holzungssachen, Bausachen der Kommende und der Patronatskirchen, Viehtrift, Brandversicherungskataster, Begräbnisse, Grenzsachen, Angelegenheiten des Hochstifts Hildesheim und der Landesherrschaft
Findmittel: EDV-Findbuch 2004
Umfang: 0,9 lfdm

Bestandsgeschichte

I. Geschichte der Deutschordenskommende Weddingen

Die Kommende war ursprünglich ein Goslarer Annex und geht auf die Übertragung des Patronatsrechts der Pfarrkirche zu Weddingen durch den Hildesheimer Ministerialen Heinrich von Birkenstein an die Brüder von Goslar im Jahr 1287 zurück. Aus dem Goslarer Urkundenbuch ist der Erwerb weiterer Güter ersichtlich. Im 14. Jahrhundert wird der Sitz des Goslarer Komturs offenbar nach Weddingen verlegt.
1810 wurde die Komturei von der westphälischen Regierung aufgehoben.

II. Literaturhinweis

Streich, G.: Klöster, Stifte und Kommenden in Niedersachsen vor der Reformation. Mit einem Quellen- und Literaturanhang zur kirchlichen Gliederung Niedersachsens um 1500. Hildesheim 1986 (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen, 2); enthält weiterführende Literatur.


III. Bestandsgeschichte

Die Übernahme des fragmentarisch erhalten gebliebenen Klosterarchivbestandes erfolgte 1870. Anfang der 1960er Jahre nahm Dr. Ulrich eine Neuverzeichnung vor. Er beließ die Aktenstücke ungegliedert und legte sie nach den Anfangsjahren ab.

Im Rahmen der Neuverzeichnung wurden die alten Signaturen beibehalten, einige Laufzeiten korrigiert und Titel neu gebildet. Die Gliederung ist wegen der geringen Aktenzahl nur grob nach Urkunden (01) und Akten sowie Register (02) unterteilt. Kassationen waren nicht erforderlich.

Der Bestand enthält Grundbesitzsachen, Gerechtsame (u. a. Zehnt-, Jagd-, Fischerei-, Schäferei- und Brausachen), Kirchen-, Schul- und Bauangelegenheiten.

Der Bestand ist im Rahmen der allgemeinen Benutzungsbestimmungen des Hauptstaatsarchivs benutzbar. Für die Bestellung ist die Bestellnummer zu verwenden, also z. B. Hild. Br. 3, 19 Nr. 8.

Vgl. im Übrigen zu den Urkunden des Klosters: Hild. Or. 2 Weddingen.

Hannover, im Oktober 2004
Dr. Claudia Bei der

Wieden

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet