NLA HA Celle Br. 40

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Auswärtige Mächte: Fürstlich Sächsische Häuser

Laufzeit 

1422-1710

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Enthält v.a. Korrespondenz betr. Sachsen-Altenburg, Sachsen-Coburg, Sachsen-Gotha und Sachsen-Weimar
Findmittel: EDV-Findbuch
Umfang: 1 lfdm

Bestandsgeschichte 

Nach dem Verlust des alten Findbuches durch den Brand des Staatsarchivs Hannover in der Nacht vom 8. auf den 9. Oktober 1943 musste auch der Bestand Celle Br. 40 neu verzeichnet werden. Diese Arbeit nahm im Jahr 1951
der Staatsarchivrat Dr. Werner Ohnsorge vor, wobei der vorgefundene Ordnungszustand beibehalten wurde. Ohnsorges Verzeichnung versuchte, auch bei den Intercessionales eine möglichst weitgehende Erschließung des Materials nach Personen- und Ortsnamen zu erreichen.

Bei der Benutzung des Bestandes sind vergleichend heranzuziehen die Bestände Celle Br. 19 (besonders zu den Akten der ersten Abteilung) und Celle Br. 103. Die einzige ermittelte Urkundenabschrift aus der Zeit vor 1500 befindet sich in dem Aktenstück Celle Br. 40 Nr. 77. Es charakterisiert die Lagerungsverhältnisse dieses Bestandes vor der Neuverzeichnung, dass sich bei ihm zwei Pakete aus Celle Br. 49 vorfanden.

Der Bestand ist im Jahr 2005 im Rahmen eines größeren Erschließungsprojektes in die archivische EDV-Datenbank unter Verwendung der Fachsoftware izn-AIDA übertragen worden. Zwischen Oktober 2006 und Februar 2007 wurden Titelaufnahmen, Laufzeiten usw. überprüft und mißverständliche Aktentitel überarbeitet.

Die Akten des Bestandes Celle Br. 40 sind im Rahmen der allgemeinen Benutzungsbestimmungen des Niedersächsischen Landesarchivs uneingeschränkt benutzbar. Die Signatur der Akten setzt sich zusammen aus der Bestandsbezeichnung Celle Br. 40 und der laufenden Signatur der Akten. In seiner derzeitigen Gestalt umfaßt der Bestand 116 Akten (= 1,2 lfdm) aus der Zeit von 1514 bis 1710, wobei nur eine Akte über das Jahr 1705 hinausreicht. Abschriftlich setzt die Überlieferung 1422 ein. Im wesentlichen betrifft der Bestand das 17. Jahrhundert.

Hannover, im Februar 2007
gez. Dr. Christian

Hoffmann

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet