NLA HA Celle Br. 31

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Auswärtige Mächte: Stift Ratzeburg

Laufzeit 

1154-1700

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Enthält v.a. Akten der bischöflichen Regierung (Herzog August zu Braunschweig-Lüneburg)
Findmittel: EDV-Findbuch 2010
Umfang: 5,6 lfdm

Bestandsgeschichte 

Der Bestand Celle Br. 31 enthält Akten über das Stift Ratzeburg. Es sind in erster Linie Akten der bischöflichen Regierung (des Herzogs August zu Braunschweig-Lüneburg, Sohn des Herzogs Wilhelm); da diese aber in Celle ihren Sitz hatte und von der herzoglich Cellischen Kanzlei nicht streng getrennt war, sind auch fürstlich Cellische Stücke (des Herzogs Christian, Bruders des Herzogs August) dabei.

Der Hautbestand ist alphabetisch geordnet nach Personen- und Sachbetreffen. Dabei ist nach modernen Begriffen häufig etwas gewaltsam verfahren worden (vgl. z. B. G Nr. 1 wegen Gadebusch); der Buchstabe C enthält Stücke, die heute unter K zu suchen wären.

An den Hauptbestand schließen sich zwei Anhänge, bezeichnet als Varia I und Varia II an.

Wie sich aus Var. II Nr. 1 ergibt, ist der Gesamtbestand der Ratzeburgischen Akten in Celle vor 1643 durch den Registrator und Lehnssekretarius Georg Klotz geordnet worden, als das Domkapitel zu Ratzeburg Ansprüche auf die Ratzeburger Stiftakten machte. Dabei ist eine - verhältnismäßig geringe - Anzahl von Akten zur Abgabe an das Domkapitel ausgesondert worden (vgl. die "Designatio" über diese Stücke in Var. II Nr. 1); nachträglich wurde aus diesen Extradenda eine Reihe von Vorgängen, die verfänglich erschienen, wieder herausgezogen. Die herausgezogenen Akten finden sich jetzt unter Varia I, auf deren Vorsatzblatt von der Hand von Klotz steht: "Diese Acta, so in der Designation ausgestrichen, sind zusammen gebunden und wird für bedenklich gehalten, selbige zu extradiren." Die restlichen in der Designatio aufgeführten Extradenda, die zwischen 1643 und 1651 an den "gewesenen bischöflichen Ratzeburgischen Secretarius", damaligen "Secretarius der Stadt Lüneburg" Andreas von Broitzem verabfolgt wurde, befanden sich 1651 noch bei ihm; ihr Verbleib ist unbekannt. Der Bestand Var. I ergänzt also unmittelbar den Hauptbestand, der auch

mit ganz wenigen Ausnahmen nur bis in die 30er Jahre des 17. Jahrhunderts reicht.

Als Varia II sind "Unterschiedene Ratzeburgische Stifts-Akten de Anno 1640 seqq." angeschlossen worden. Diese Akten schließen sich also zeitlich an den Hauptbestand an; sie stammen aus der Zeit des Herzogs Friedrich, Bruder der Herzöge Christian und August.

Die vorgefundene, für die Geschichte des Bestandes charakteristische Ordnung wurde in dem vorliegenden Repertorium, das ja nur einen Ersatz des 1943 durch Bombenschaden vernichteten alten Verzeichnisses darstellt, belassen. Eine Vereinfachung wurde lediglich in folgendem vorgenommen: Der Buchstabe S war dreimal mit 3 Serien von Akten vertreten: 1) verschiedene Bereffe unter S (entsprechend den übrigen Buchstaben) 2) Akten betr. das Amt Stove, 3) Akten betr. Sachen mit Sachsen-Lauenburg. Die beiden letztgenannten Gruppen wurden als Nr. 43 und 44 (mit Unternummern) unter dem Buchstaben S angereiht.

Ermittelte Urkunden aus der Zeit vor 1500 wurden anordnungsgemäß unter der zugehörigen Aktennummer regestriert. Eine chronologische Zusammenstellung der im vorliegenden Findbuch enthaltenen Urkundenabschriften ist S. 78 beigefügt.

Hannover, den 5. Oktober 1951
gez. Ohnsorge

Der Bestand ist im Rahmen eines größeren Erschließungsprojektes zunächst eingescannt und im Anschluss in die archivische EDV-Datenbank unter der Fachsoftware izn-AIDA übertragen worden.

Hannover, im April

2010

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet