NLA HA Cal. Br. 20

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Landschaftliche Registratur für das Fürstentum Grubenhagen

Laufzeit

1544-1732

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Mischbestand von Akten aus den Kanzleien in Hannover, Osterode, Celle und Wolfenbüttel sowie aus ständischen Registraturen; v. a. Landstände und Ausschüsse, Steuersachen
Findmittel: EDV-Findbuch
Umfang: 3,9 lfdm

Bestandsgeschichte

Der vorliegende Bestand der Akten der Registratur der Landschaft der Fürstentums Grubenhagen umfasst in der Hauptsache 17. Jahrhundert und reicht nur mit wenigen Stücken in das 16. Jahrhunderts zurück, während dem 18. Jahrhundert lediglich ein einziges Aktenstück aus dem Jahre 1703 angehört. Seinem Inhalt und Umfang nach ist er wesentlich dürftiger als der Bestand Cal. Br. 19 (Akten der Registratur der Landschaft des Fürstentums Calenberg), was sich vornehmlich wohl dadruch erklärt, dass der letztgenannte Bestand zahlreiche auch Grubenhagen und Göttingen betreffende Aktengruppen enthält, vor allem bei den Landtagssachen.

Geordnet ist der Bestand anscheinend im 18. Jahrhunderts nach den gleichen Grundsätzen wie der Bestand Cal. Br. 19 (vgl. die Vorbemerkung daselbst), d.h. ohne Berücksichtigung des Herkunftsgesetzes. Diese Ordnung wurde auch der vor 1914 erfolgten Neuverzeichnung, die im wesentlichen durch Geheimrat Dr. Krusch vorgenommen worden ist, zugrunde gelegt, wobei selbst die nicht immer genau beachtete zeitlichen Reihenfolge innerhalb der einzelnen Titel übernommen wurde.

Das durch Kriegseinwirkung verloren gegangene Findbuch wurde im Februar 1948 durch den Angestellten Heinrich Lathwesen an Hand des Bestandes neu geschrieben, und zwar unter wörtlicher Übernahme der von Dr. Krusch und einem anderen Bearbeiter auf die Aktendeckel geschriebenen Betreffe.

Hannover, den 3. März 1948
gez. Dr. Diestelkamp

Das maschinenschriftliche Findbuch ist eine, in einigen Teilen verbesserte Neuschrift des Repertoriums von 1948.

Pattensen, den 12. Dezember 1989
gez. Dr. Christoph Gieschen

Im Rahmen eines größeren Erschließungsprojektes ist das maschinenschriftliche Findbuch durch Uwe Hager in die archivische EDV-Datenbank unter der Fachsoftware izn-AIDA übertragen worden.

Hannover, im Februar

2007

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet