StadtA HI Best. 354

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Nachlass Hans Schlotter

Life span 

1813-1994

Fonds data

History of creator 

geb. am 31.7.1905, verst. am 3.6.1998

Zur Person von Hans Schlotter zitiere ich den Nachruf von
Dr. Herbert Reyer, abgedruckt im Hildesheimer Jahrbuch
1998/1999, S. 525:

"Am 3. Juni 1998 verstarb im gesegneten Alter von fast 93
Jahren nach kurzer Krankheit der Genealoge und Hildesheimer
Heimatforscher Hans Schlotter. Der Hildesheimer Heimat- und
Geschichtsverein trauert um einen treuen und stets
engagierten Mitstreiter, der sich über die vielen Jahre
seiner Zugehörigkeit zum Verein, dessen 2. Vorsitzender er
eine Zeit lang gewesen ist, um die Vermittlung und
Erforschung der Hildesheimer Stadtgeschichte verdient
gemacht hat.
Im Hildesheimer Jahrbuch 1995 (Band 67, S. 517-520) wurde
sein Wirken für die Erforschung der Hildesheimer Lokal- und
Familiengeschichte aus Anlaß seines 90. Geburtstages
ausführlich gewürdigt. Erst relativ spät begann er damit,
genealogische Arbeiten zu verfassen und heimatgeschichtliche
Studien zu treiben. Seine erste kleine gedruckte Arbeit
befaßte sich mit der Schlacht bei Soltau und erschien im
Jahre 1969, damals war er bereits 64 Jahre alt, eine zweite
folgte im Jahr darauf und lenkte den Blick auf die Pest in
Hildesheim und damit bereits auf jenen Themenbereich, der
ihn Zeit seines weiteren Lebens am meisten fesselte: Es ging
ihm immer vor allem um seine Heimatstadt Hildesheim und die
hier ansässigen Familien und deren Schicksale. Seine
Bemühungen um die Familienkunde wurden inzwischen schon in
einem Nachruf in der Zeitschrift für Niederdeutsche
Familienkunde 73, 1998, S.99, von Hans-Heinrich Hillegeist
und Helmut Zimmermann gewürdigt, auf den hier ausdrücklich
hingewiesen sei.
Die von Hans Schlotter hinterlassenen Materialien und
sonstigen Forschungsunterlagen und genealogische Sammlungen
befinden sich dem Wunsche des Verstorbenen entsprechend
inzwischen im Stadtarchiv Hildesheim als geschlossener
Nachlaßbestand. Er trägt als Signatur die Bestandsnummer
354. Ein Verzeichnis wird derzeit von den Mitarbeiterinnen
und Mitarbeitern des Stadtarchivs erstellt. Hans Schlotter
hatte nämlich, was seine heimat- und familienkundlichen
Interessen anlangt, schon seit langem sein "Haus bestellt".
Schon vor Jahren besprach er mit dem Stadtarchivar die
Übernahme seines Forschungsnachlasses in das Hildesheimer
Stadtarchiv und war darangegangen, das vielfältige Material
für die vorgesehene Aufbewahrung im Archiv vorzuordnen.
Und nicht anders ist er mit seinen vielen Veröffentlichungen
verfahren. Vorsorglich notierte er auf die ausdrückliche
Bitte des Stadtarchivars hin die zahlreichen von ihm
verfaßten Titel und Zitatstellen."

Custodial history 

Der vorliegende Bestand gelangte bereits am 9. Juni 1998,
wenige Tage nach dem Tod von Hans Schlotter, in das
Stadtarchiv und enthält seinen Schriftwechsel und seine
Ausarbeitungen zur Genealogie Hildesheimer Familien. Die zum
Nachlass gehörenden Fotografien und Postkarten wurden den
entsprechenden Beständen (Bestand 951 und Bestand 952)
zugeordnet.
Der Bestand wurde im August/September 1999 von Herrn
Burkhart verzeichnet, besteht aus 110 Nummern und hat einen
Umfang von 17 Archivkartons bzw. 3 Regalmetern.

Sein Schriftenverzeichnis, abgedruckt im Hildesheimer
Jahrbuch 70/71, 1998/1999, S. 526-535, umfaßt nicht weniger
als 228 Titel. Es zeigt eindrucksvoll die Lebensleistung
eines Mannes, der erst nach Eintritt in den Ruhestand als
Fachfremder mit dem Schreiben angefangen hatte, dies aber in
einer Intensität und Nachhaltigkeit, die den unbefangenen
Betrachter staunen läßt.

Finding aids 

AIDA-Findbuch, maschinenschriftlich

Further information (fonds)

Size in m 

110 Stück

Person in charge 

Herr Burkhart, Sept. 1999
Claudia Gaßmann